Willkommen im Haus Hardtberg,

dem unverwechselbaren Tagungszentrum am Rande der Eifel.

Haus Hardtberg ist vielen – weit über die räumlichen Grenzen hinaus – ein Begriff. Es ist der besondere Stil des Hauses, den in mehr als vier Jahrzehnten Tausende Besucher kennen- und schätzen gelernt haben, der immer wieder neues Interesse weckt.

Geprägt durch die Spiritualität der katholischen Personalprälatur Opus Dei ist Haus Hardtberg so zu einem gesuchten Ort der Begegnung, des Austauschs und der Diskussion, der Besinnung, Erholung und Orientierung geworden – für Frauen und Männer, ob in der Ausbildung stehend oder berufstätig und familiär engagiert.

Das Tagungszentrum liegt am Ortsrand von Kreuzweingarten unweit der Hardtburg; nach Bad Münstereifel, Euskirchen, Hellenthal, Nettersheim, Schleiden oder Zülpich, aber auch nach Köln und Bonn sind es nur wenige Kilometer.

Harmonisch dem nahen Hardtwald angelehnt fügt das Tagungszentrum alt und neu zusammen. Es umfasst die von dem Tuchfabrikanten Bernhard Becker 1916 erbaute alte Villa sowie den 1994 fertig gestellten Neubau des Kölner Architekten Thomas Kostulski.

Der gesamte Komplex verfügt über 35 Einzel- und einige Mehrbettzimmer, mehrere Wohn- und Seminarräume, Speiseraum und Teeküche, einen Wickel- und Ruheraum, ein Schwimmbad und eine Squashhalle.

Im Außenbereich stehen den Gästen Terrassen sowie eine Gartenanlage zur Verfügung, die nahtlos in den Hardtwald übergeht. Herzstück des Tagungszentrums ist die von den Künstlern Franz A. Demetz, Dieter Hartmann, Paul Nagel, und Marieta Quesada gestaltete Kapelle.

Mit dem Tagungszentrum Haus Hardtberg unmittelbar verbunden ist das hauswirtschaftliche Ausbildungszentrum am Hardtberg. Träger beider Einrichtungen ist Studentische Kulturgemeinschaft e.V.

Das hauswirtschaftliche Ausbildungszentrum bietet eine dreijährige Ausbildung zur Hauswirtschafterin und Köchin an. Vermittelt werden Fertigkeiten und Kenntnisse zur hauswirtschaftlichen Versorgung und Betreuung von Menschen. Acht Ausbildungsplätze werden angeboten.

> Seite drucken


© Stiftung Haus Hardtberg ·